Tagespflegeperson werden

Wenn Sie Tagesmutter/-vater werden wollen, ergeben sich eine Reihe von Fragen. Unser Ziel ist es, Ihnen mit unserem Internetangebot umfassende Informationen zur Verfügung zu stellen und praktische Hilfen an die Hand zu geben.

Sie wollen Tagesmutter/-vater werden? - Was Sie wissen sollten...

Kindertagespflege ist die Förderung der Entwicklung und Betreuung von Kindern berufstätiger und alleinerziehender Eltern während deren Arbeitszeit in ihrem privaten Haushalt.

Die Tagespflegeeltern verbinden dabei überwiegend die Erziehung der eigenen Kinder mit der von Pflegekindern.Tagespflegefamilien sind in ihrer Arbeitszeit oft flexibel.

Die Beschränkung auf 5 Pflegekinder entspricht den durchschnittlichen familiären Raumbedingungen und Lebensverhältnissen.

Wer kann Tagesmutter/-vater werden?

Verheiratete und unverheiratete Paare oder Einzelpersonen, die:

  • Erfahrungen und Freude am Umgang mit Kindern haben,
  • bereit und in der Lage sind, Einschränkungen im persönlichen Leben zu tolerieren,
  • offen für pädagogische Fragen sind und gern Verantwortung übernehmen,
  • Verständnis und Toleranz gegenüber unterschiedlichen Entwicklungsverläufen von Kindern zeigen,
  • über eine kindgerecht ausgestattete Wohnung verfügen,
  • sich gesundheitlich "fit" und belastbar fühlen,
  • Bereitschaft zu Fortbildungen und Interesse an Erfahrungsaustausch mit anderen Tagespflegeeltern zeigen.
  • bereit sind, mit den Eltern des Tagespflegekindes, dem Jugendamt oder Tagespflegeprojekten zusammenzuarbeiten

Mit welchen Sachverhalten sollte ich mich vor Beginn des Betreuungsverhältnisses auseinandersetzen?

Folgende Fragen sollten Sie sich vor Aufnahme eines Kindes für sich beantworten:

  • Was motiviert mich für die Aufnahme eines Tagespflegekindes?
  • Welche Veränderungen kommen auf meine Familie zu?
  • Ist meine Familie mit diesen Veränderungen einverstanden ?
  • Ein neues Kind ist ein eigenständiges individuelles Wesen. Können Sie sich darauf einstellen?
  • Das Kind hat eine eigene Familie, es hat Bindungen und ist vielleicht ein anderes Familienleben und Erziehungsverhalten gewohnt!
  • Welche Aufgaben und Pflichten habe ich als Tagesmutter/-vater?

Auf welche begleitende Hilfe und Unterstützung können Sie in Ihrem Umkreis rechnen?

  • Beratung (telefonisch und persönlich)
    - Sachinformationen
    - Problem- und Konfliktberatung
  • Fortbildungsmöglichkeiten
  • Austausch, Treffen und Begegnungen von Tagesmüttern/ -vätern

Beachten Sie auch unseren Leitfaden für die Anfangsphase des Pflegeverhältnisses!

Was ist Inhalt eines Betreuungsvertrages?
Laut der Satzung zur Teilnahme an der Kindertagespflege muss ein Tagespflegevertrag mit der Tagespflegeperson geschlossen werden.
Leitfaden in der Anfangsphase des Pflegeverhältnisses

Kontaktaufnahme

Die Kontaktaufnahme erfolgt in der Regel per Telefon. Dieses Gespräch dient zur Kurzinformation und Orientierung über die Bedingungen der Pflegefamilie. Überlegen Sie, welche Prioritäten Sie setzen. Benennen Sie Ihre genauen Betreuungsmöglichkeiten; Ort der Betreuung; Kosten; Alter der Kinder und evtl. Erziehungsfragen.

Wenn es zum Erstkontakt kommt.....

Nehmen Sie sich viel Zeit für die erste Begegnung mit den Eltern des Kindes. Wenn möglich sollten alle Beteiligten anwesend sein.

Der Erstkontakt dient dem Kennenlernen und Vertrautwerden.

Gesprächsinhalte:

  • Vorstellen der Tageseltern als Person und bisherige Erfahrungen mit Pflegekindern
  • Persönliche Vorstellung der Eltern und des Kindes
  • Information über die Notwendigkeit der Fremdbetreuung; evtl. auch Vorerfahrungen in Tagespflege
  • Wahrnehmung und Kontaktaufnahme zum Kind
  • Beobachtung - wie verhält sich das Kind im Umfeld Ihrer Familie
  • Rahmenabsprachen: wie o.g. ; vertragliche Regelungen und sonstige Vereinbarungen (Essen, Urlaub, Windeln u. evtl. Betreuung im Krankheitsfall)
  • Erziehungsfragen und Ernährung müssen im ersten Gespräch auch eine Rolle spielen.
  • Klären Sie folgende Fragen:
    - räumliche Verhältnisse
    - Sicherheitsfragen
    - Haustiere
    - Rauchen
    - Fernsehen

In einem weiteren Elterngespräch sollten folgende Themen im Mittelpunkt stehen:

  • Möchten Sie das sich der Erziehungsstil ähnelt?
  • Wieviel Toleranz können Sie aufbringen? Unklarheiten über Erziehungsvorstellungen führen schnell zu Missverständnissen. Besprechen Sie konkrete Einzelheiten: z.B. Selbständigkeit - Was verstehe ich darunter?
  • Bisherige Entwicklung des Kindes.
  • Vorlieben und Abneigungen (auch Eßverhalten) des Kindes
  • Tagesrhythmus
  • Spiel- und Kontaktverhalten der Kinder

Wichtig:

Wenn das Kind Sie in seinem bekannten Umfeld kennen lernt, fällt der Kontakt leichter. Wenn möglich, lassen Sie sich zeigen wie und wo das Kind lebt.

Übrigens: Tagespflegeeltern sind durch den Tagespflegevertrag über alle das Pflegekind und seine Familie betreffenden Angelegenheiten zu Schweigepflicht verpflichtet!

Wenn möglich nutzen sie Kurzbesuche und eine langsame Eingewöhnung für das Pflegeverhältnis.

Halten Sie alle wichtigen Absprachen in dem Betreuungsvertrag fest.





zur Suche zur Startseite info@mitkindundkegel.de Druckansicht Datenschutz